MBCT

als Rückfallprophylaxe bei Depression

Was ist MBCT?

Das MBCT-Training (engl.: mindfulness-based cognitive therapy) wurde von den Professoren Teasdale, Williams und Segal (Cambridge, Oxford, Toronto), entwickelt. Sie wollten Menschen mit ein- oder mehrfach durchlebter Depression eine Methode an die Hand geben, die das Risiko eines Rückfalls verringert. MBCT kombiniert Kernelemente aus dem MBSR-Programm mit Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie in einem 8-wöchigen Trainingsprogramm.
 

Wie wirkt MBCT?

Durch Schulung der Achtsamkeit erkennen Betroffene früh depressionsfördernde Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen und können bewusst aus Emotions- und Verhaltensmustern austeigen, die das depressive Erleben verstärken. Sie haben die Chance sich stattdessen aufbauenden, helfenden Maßnahmen zuzuwenden.
 

Für wen ist MBCT geeignet?

Wissenschaftlichen Studien zufolge ist MBCT nachgewiesenermaßen eine hilfreiche Methode:

  •  Zur Rückfallprophylaxe für Menschen, die unter wiederkehrenden depressiven Episoden
    leiden
  • Bei Angsterkrankungen (z.B. generalisierte Angsterkrankung, sozialer Phobie, Panikattacken)
  • Für Menschen, die unter einer pathologischen Grübelneigung leiden
  • Für Menschen, die unter Schlafstörungen leiden
  • Als unterstützende Maßnahme während einer Krebstherapie